Auszeichnung bewährter Kraftfahrer

Ehre, wem Ehre gebührt

Kraftfahrerinnen und Kraftfahrer können nach mindestens zehnjähriger vorbildlicher Fahrzeit eine Auszeichnung durch die Verkehrswacht beantragen. Diese Auszeichnung als bewährter Kraftfahrer hat eine Doppelnatur: Einerseits dient sie der Anerkennung für vorbildliches Verhalten im Strassenverkehr in der Vergangenheit - dem Auszeichnungszeitraum; gleichzeitig nimmt sie die Ausgezeichneten aber auch für die Zukunft in die Verantwortung. Mit der Annahme der Auszeichnung verpflichtet sich der Kraftfahrer, "auch weiterhin durch umsichtiges, rücksichtsvolles und hilfsbereites Verhalten im Strassenverkehr anderen Verkehrsteilnehmern Vorbild zu sein".

Voraussetzungen

Zum Zeitpunkt der Antragstellung darf der Antragsteller weder wegen einer Verletzung von Straßenverkehrsvorschriften gerichtlich verurteilt worden sein, noch wegen einer Verletzung von Straßenverkehrsvorschriften mit einem Bußgeld belegt worden sein, das zu einer Eintragung in das Verkehrszentral-Register geführt hat (ab 40 € ), noch wegen eines Vergehens aufgrund anderer Vorschriften gerichtlich verurteilt worden sein. Innerhalb des für die Auszeichnung in Frage kommenden Zeitraums darf dem Antragsteller weder die Fahrerlaubnis entzogen noch gegen ihn ein Fahrverbot ausgesprochen worden sein.

Die Verkehrswacht verleiht die Auszeichnung in den Stufen

•  Bronze für 10 Jahre Fahrzeit

•  Silber für 20 Jahre Fahrzeit

•  Silber mit Eichenkranz für 25 Jahre Fahrzeit

•  Gold für 30 Jahre Fahrzeit

•  Gold mit Eichenkranz für 40 Jahre Fahrzeit und

•  Goldenes Lorbeerblatt für 50 Jahre Fahrzeit gibt.

Der Antrag ist an die für den Wohnsitz des Antragstellers zuständige örtliche Verkehrswacht zu richten; dort sind auch weitere detaillierte Informationen erhältlich.